Akademische Kunstsammlung

«   Gemälde: Balthasar, Jacob Heinrich   »

Inventarnummer:KU000137
Objektbezeichnung:Gemälde
Titel:Balthasar, Jacob Heinrich
Sachgruppe:Bildwerke/Angewandte und Bildende Kunst, Glasmalerei - Gemälde, painting
Darstellung/Ikonografie:Perücke; Mensch - Porträt - Brustbild, Büste; Beffchen; Protestantische Amtstracht
Technik:Malerei - Ölmalerei
Materialien:Leinwand
Maße:H 83 cm x B 63 cm
dargestellte Personen:Balthasar, Jakob Heinrich von (1690 - 1763)
Provenienz:Universität Greifswald. Kustodie d-nb.info/gnd/10197505-3
Beschriftungen:JAC. HENR. BALTHASAR / TH. D. et P. CONS: PRAESES / et PAST NICOLA. / GENE: SUPER: / 1746-1764. / Dono dedit / Templo Nicolai / DIETHE: HERM: / BIEDERSTEDT / Doctor Theologiae / Archidia: / Nicolai (auf dem Gemälde oben, links und rechts)
Objektbeschreibung:Brustbildnis im Dreiviertelprofil nach rechts; weiße Allongeperücke und Amtstracht eines evangelischen Pfarrers; in rechter Hand ein Buch
Objekttexte:Jacob Heinrich Balthasar (*19. Oktober 1690, Greifswald, † 2. Januar 1763, Greifswald) 1710 promovierte er an der Universität Greifswald zum Magister. Ab 1716 hielt er in Greifswald als Privatdozent Vorlesungen. Daraufhin erhielt er 1719 in Greifswald die ordentliche Professur der Theologie sowie das Pastorat an St. Jacobi und erwarb den theologischen Lizentiatengrad. Am 8. Oktober 1722 promovierte er zum Doktor der Theologie, 1729 ernannte man ihn zum Konsistorialassessor und 1746 erfolgte die Ernennung zum Generalsuperintendenten des damaligen schwedischen Pommerns und Fürstentum Rügen. Im Jubiläumsjahr 1756 war er Rektor. Er gilt als einer der Väter der pommerschen Kirchengeschichte, editierte u.a. Bugenhagens „Pomerania“ und veröffentlichte umfangreiche Sammlungen zur pommerschen Kirchengeschichte. Gemeinsam mit seinem Bruder Augustin gab er 1743 eine der ersten wissenschaftlichen Zeitschriften Greifswalds, das „Greifswalder Wochenblatt“ heraus.
Literatur:„Greifswalder Köpfe : Gelehrtenporträts und Lebensbilder des 16. - 18. Jahrhunderts aus der pommerschen Landesuniversität“. Hinstorff, Rostock, 2006., S. 40-41
Kontakt:Kustodie der Universität Greifswald
Weitere Bilder: