Akademische Kunstsammlung

«   Gemälde: Mayer, Andreas   »

Inventarnummer:KU000095
Objektbezeichnung:Gemälde
alte Inventarnummer:M164; M139
Titel:Mayer, Andreas
Sachgruppe:Bildwerke/Angewandte und Bildende Kunst, Glasmalerei - Gemälde, painting
Darstellung/Ikonografie:Mensch - Porträt - halbfiguriges Porträt; Perücke
Künstler*in:Spitzel, Gabriel (1697 - 1760)
Künstler*innensignatur:Spizel 1741 [rückseitig]
Technik:Malerei - Ölmalerei
Materialien:Leinwand
Maße:H 79 cm x B 64 cm
dargestellte Personen:Mayer, Andreas (1716 - 1782)
Provenienz:Universität Greifswald. Kustodie d-nb.info/gnd/10197505-3
Beschriftungen:Andr: Mayer. Math: et Phys: Exper: / in Acad: R. G. quondam Pr: P. O. / nat: 1715. Adi: Fac: / Ph: Wittenb: 1737. et Prof: / Gryph: 1740 denat: 1782. (auf dem Gemälde oben)
Datierung1741
Objektbeschreibung:Halbfiguriges Porträt, frontal, blauer Mantel mit goldenen Nähten, rot blauer Stoff, weiße Perücke, weißes Hemd mit Spitze
Objekttexte:Andreas Mayer (*8. Juni 1716, Augsburg, † 19. Dezember 1782, Greifswald) Mit einem Stipendium des Augsburger Magistrats konnte er 1736 die Universität Wittenberg besuchen, wo er Mathematik und Physik hörte. In Berlin wurde er dann in die Astronomie eingeführt. 1736 bestand er sein Examen in Wittenberg und begann sofort Architektur und Astronomie zu unterrichten. Auf Empfehlung Christina Wolffs wurde Mayer 1740 auf die freie Professur für Mathematik in Greifswald berufen, die er 1741 antrat. Bald erkannte man hier seine Begabung für Architektur und übertrug ihm die Aufsicht über die akademischen Bauangelegenheiten. Er schuf nicht nur das neue Universitätsgebäude, sondern auch verschiedene Kirchen und Privathäuser der Provinz. 1752 reiste er an den Hof nach Stockholm, um für die Ausstattung seines physikalischen und mathematischen Instrumentensaals in Greifswald zu erwerben und wurde dabei in die königliche Akademie Stockholm aufgenommen.
Literatur:„Greifswalder Köpfe : Gelehrtenporträts und Lebensbilder des 16. - 18. Jahrhunderts aus der pommerschen Landesuniversität“. Hinstorff, Rostock, 2006., S. 132-133
Kontakt:Kustodie der Universität Greifswald
Weitere Bilder: