Akademische Kunstsammlung

«   Gemälde: Runge, Jacob   »

Inventarnummer:KU000063
Objektbezeichnung:Gemälde
Titel:Runge, Jacob
Sachgruppe:Bildwerke/Angewandte und Bildende Kunst, Glasmalerei - Gemälde, painting
Technik:Malerei - Ölmalerei
Materialien:Leinwand
Maße:Bildmaße: H: 90 cm, B: 76 cm
dargestellte Personen:Runge, Jakob (1527 - 1595)
Provenienz:Universität Greifswald. Kustodie d-nb.info/gnd/10197505-3
Beschriftungen:JACOBUS RUNGIUS. D. P. P. / SUPERINT. GENERALIS. (auf dem Gemälde oben); EX. DONO DN. M. GREGOR. LANGMACK. UTERSA-HOLSAT. (auf dem Gemälde unten)
Objektbeschreibung:Halbfiguriges Porträt, schwarzer Talar, Halskrause und Kappe, kurzer grauer Bart, Buch in rechter Hand
Objekttexte:Jacob Runge (15. Juni 1527, Stargard - 11. Januar 1595, Greifswald); neben Bugenhagen der bedeutendste Reformator in Pommern; 1544 Universität Wittenberg; Vorlesung bei Martin Luther und gehörte bald zu Melanchthons Freundeskreis; kehrte 1546 nach Pommern zurück und setzte sein Studium in Greifswald fort; erwarb 1548 den Magistergrad und im folgenden Jahr wurde er zum Dekan der Artistenfakultät; erhielt 1551/52 das Pastorat an St. Nikolai; vertrat Knipstro seit 1552 in dessen theologischer Professur und wurde nach dessen Tod zu seinem Nachfolger als Generalsuperintendent eingesetzt erarbeitete die neue verbesserte Kirchenordnung, die 1569 eingeführt wurde; er erneuerte die Synodeneinteilung seines Bezirkes, die jahrhundertelang Gültigkeit behielt und führte Synodalkonvente ein, die das Bildungsniveau der Geistlichen heben helfen sollten; oberster herzoglicher Aufseher in allen Schul- und Universitätsangelegenheiten hat mit seiner Tätigkeit die Grundlagen für Greifwalds Entwicklung zu einer zeitgemäßen fürstlichen Landesuniversität geschaffen und sich besonders bei der besseren Ausstattung und Besoldung der Professoren sowie bei der Errichtung des Konviktoriums mit Freitischen für die ärmeren Studenten hervorgetan
Literatur:„Greifswalder Köpfe : Gelehrtenporträts und Lebensbilder des 16. - 18. Jahrhunderts aus der pommerschen Landesuniversität“. Hinstorff, Rostock, 2006., S. 170-171
Kontakt:Kustodie der Universität Greifswald
Weitere Bilder: