Akademische Kunstsammlung

«   Porträtgrafik: Jean-Louis Raduit de Souches (1608-1682)   »

Inventarnummer:KU000783
Objektbezeichnung:Porträtgrafik
Titel:Jean-Louis Raduit de Souches (1608-1682)
Sachgruppe:Bildwerke/Angewandte und Bildende Kunst, Glasmalerei - Druckgrafik/Druckerzeugnisse
Darstellung/Ikonografie:Mensch - Porträt - Brustbild, Büste - Brustbild, en face; Mensch - Porträt - Kopfbild - Halbprofil (Dreiviertelansicht); Harnisch; Oval
Künstler*in:Merian, Matthaeus, der Ältere (1593 - 1650)
Orte:Frankfurt am Main (Herstellungsort)
Technik:Druckverfahren - Tiefdruck - Kupferstich
Materialien:Papier
Stil/Epoche:Europäische Stile und Perioden - Barock
Maße:Platte: H 18 cm x B 13 cm Passepartout: H 40 cm x B 30 cm Blatt: H 30 cm x B 20,5 cm
dargestellte Personen:Souches, Ludwig Raduit de (1608 - 1682)
Provenienz:Universität Greifswald. Kustodie d-nb.info/gnd/10197505-3
Beschriftungen:ILLVSTRIS SIMVS DNSL:R: BARO DE SOUCHES / SAcrae CAESae GENERALIS VIGILIARUM PAEFEC= / TVS. COLONELLUS & GVBERNATOR MARCHIONATVS / MORAVIAE IN MILITARIB9 (Beschriftung unter dem Bildfeld)
Datierung1650, um 1650
Objektbeschreibung:Buchseite mit Kupferstichillustration, Porträt eines Mannes leicht nach rechts, schulterlanges, lockiges Haar, Spitzenkragen, Brust- und Armharnisch, Schärpe, in Oval in rechteckigem Feld mit Zwickelfeldern
Objekttexte:Graf Jean-Louis Raduit de Souches (* 16. August 1608 in La Rochelle, (Charente-Maritime, Frankreich); † 12. August 1682 in Jevišovice, Mähren) war ein kaiserlicher Feldherr. Als Sohn eines protestantischen Edelmanns geboren, verließ er Frankreich nach dem Hugenottenkrieg 1629 und begab sich erst in schwedische, dann in kaiserliche Kriegsdienste, zeichnete sich im Dreißigjährigen Krieg, insbesondere als tapferer Verteidiger Brünns gegen die Schweden (1645) aus. 1657 und 1660 kämpfte er im Zweiten Nordischen Krieg. Im Türkenkrieg 1663/1664 befehligte er die habsburgische Nordarmee in Oberungarn. Im Jahr 1664 eroberte er Neutra und Levencz. Bei Levencz schlug er am 19. Juli 1664 ein osmanisches Heer. De Souches wurde Kammerherr, Hofkriegsrat und Feldmarschallleutnant, befehligte 1674 die Kaiserlichen in den Niederlanden, schadete aber den Unternehmungen der Verbündeten durch sein verdächtiges, aus seinem Starrsinn und seiner Unbotmäßigkeit erklärliches Zaudern, namentlich in der Schlacht bei Seneffe, so dass er abberufen wurde. Er starb 1682 in Mähren. Wikipedia: Jean-Louis Raduit de Souches, Stand: 31.07.2013, 12:26
Literatur:J. P. Abelinus, „Theatrvm Evropævm Oder Außfühliche vnd Warhafftige Beschreibung aller vnd jeder denckwürdigen Geschichten, so sich .. so wol im Religion- als Prophan-Wesen vom Jahr Christi 1617. biß auff das Jahr 1629. .. sich begeben und zugetragen haben. Theatrum Europaeum, oder Außführliche und warhafftige Beschreibung aller und jeder denckwürdiger Geschichten so sich hin und wieder in der Welt fürnämlich aber in Europa und Teutschen Landen, so wol im Religion- als Prophan-Wesen, vom Jahr Christi .̤ zugetragen ; [1. Teil]“. Merian, Franckfurt am Mayn, 1635., Ausgabe nach 1648 S. 21-22
Kontakt:Kustodie der Universität Greifswald
Weitere Bilder: