Akademische Kunstsammlung

«   Handzeichnung: Bildnis Leos X. Begegnung Leos d. Großen mit Attila (Kopfstudie von Leo X. nach Raffaels Fresko)   »

Inventarnummer:KU000449
Objektbezeichnung:Handzeichnung
alte Inventarnummer:LXIV.a
Titel:Bildnis Leos X. Begegnung Leos d. Großen mit Attila (Kopfstudie von Leo X. nach Raffaels Fresko)
weitere Objektbezeichnung:Begegnung Leos d. Großen mit Attila (Kopfstudie von Leo X. nach Raffaels Fresko)
Sachgruppe:Bildwerke/Angewandte und Bildende Kunst, Glasmalerei - Zeichnung/Grafik
Darstellung/Ikonografie:Mensch - Porträt; Mensch - Porträt - Kopfbild - Profil (Seitenansicht)
Künstler*in:Titel, Wilhelm (1784 - 1862); Raffaello, Sanzio (1483 - 1520)
Orte:Europa - Italien - Latium - Rom
Technik:Zeichnung - Bleistift
Materialien:Papier
Maße:H: 7,5 cm, H: 7,4 cm, B: 5,7 cm, B: 5,6 cm
dargestellte Personen:Leo X., Papst (1475 - 1521)
Provenienz:Universität Greifswald. Kustodie d-nb.info/gnd/10197505-3
Beschriftungen:Raphael. / Der Cardinal von Medicis, / später Leo X. (auf dem Bild unten)
Datierung1810 - 1819
Objektbeschreibung:Kopfstudie eines Geistlchen. Profil, nach rechts schauend mit Saturno
Objekttexte:Nachdem 1511 die Fresken der Stanza della Segnatura vollendet waren, sollte Raffael einen weiteren Raum im Auftrag Julius II. ausgestalten. Für desssen Bildprogramm hatte sich der Papst von dem Gedanken der ecclesia militans et triumphans leiten lassen. Im Mittelpunkt aller vier Historien der Stanza di Eliodoro steht das im Laufe der Geschichte immer wieder wunderbare Eingreifen Gottes zum Schutz seiner Krirche. Im vorliegenden Fall war es konkret das Jahr 442, in dem Papst Leo I. (um 400-461) durch ein Gebet den Beistand der Apostel Petrus und Pauslus erlangte, mit deren Hilfe Attila bei Mantua zum Rückzug bewegt wurde. Während des Pontifikats Julius II. ereignete sich Ähnliches. Noch 1511 hatte der Einmarsch der Franzosen eine deutliche Bedrohung für den Kirchenstaat dargestellt, doch schon im Jahr darauf verließen sie - wie durch göttliche Intervention - wieder Obertitalien, dodass der Papst ein geplantes Laterankonzil in die Wege leiten konnte. Als Julius II. 1513 starb, war das Attila-Bild fas fertiggestellt. Sein Nachfolger Giovanni de' Medici (1475-1521), der sich selbst den Namen Leo X. gab, ließ darin die Gesichtszüge Julius II. gegen die seinen austauschen. Dadurch ist er nun zweifach - zum einen in der Gestalt des Papstes Leo I. und zum anderen als begleitender Kardinal (Kat.-Nr. LXIV.a) ganz außen links - im Bild vertreten.
Literatur:„Italiensehnsucht : die Studiensammlung von Wilhelm Titel (1784 - 1862) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald“. Hoffmann-Dr., Greifswald, 2009.; S. Kohls, „Die Studiensammlung des akademischen Zeichenlehrers Wilhelm Titel : zur Geschichte der Handzeichnungen aus dem Besitz der Universität Greifswald“, Pommern, Bd. 46, Nr. 1. Pommerscher Greif e.V, Greifswald, S. 30-35, 2008.
Kontakt:Kustodie der Universität Greifswald
Weitere Bilder: