Medizinhistorische Sammlung

«   Feldchirurgenkoffer   »

Inventarnummer:MHS 0015
Objektbezeichnung:Feldchirurgenkoffer
Schlagwörter:Arztkoffer; Behandlung / Chirurgie; Militärmedizin; chirurgische Instrumente
Hersteller:Aktiengesellschaft für Feinmechanik
Maße:H: 14,5 cm, B: 51 cm, T: 30 cm
Objektbeschreibung:öffnet in einem Winkel von 102° bestehend aus drei herausnehmbaren Kästen 1. Kasten: - Trachealkanülen aus Silber (Sprechkanülen) - Fäden für Gefäßlegaturen - 33: scharfer Löffel - 26: Elevatorium - weghaltende Instrumente - scharfe Haken - 21: Langenbeckhaken 2. Kasten: - 6: arretierbare Pinzetten (als Klemmen benutzbar) - antomische und chirurgische (mit Zähnchen) Pinzetten - 10: Gigli, Griffe für Sägeband - Darmklemme - Uterusfasszange / Gallenblase - 14: starre Harnblasenkatheter 3. Kasten: - 16+18: Knochenfasszange - 1-5: Hohl- und Flachmeißel - 10: Lüer Knochenknabberzange - 15: Bügelsäge für Amputationen - Holzhammer für die Meißel unterer Boden: - Myrtenblattsonde (gold) - Biopsiezange - scharfer Haken - Knochenfasszangen - Gigli Sägeblätter - Knopfsonde - 5 Spulen mit Golddraht
Objektgeschichte:Schenkung des Greifswalder Kinderchirugen Prof. Otto-Andreas Festge (1996) Der Koffer ist ein Erbstück seines Vaters, der diesen im Zweiten Weltkrieg benutze. Der Feldchirurgenkoffer wurde zwischen 1895 und 1899 von der Aktiengesellschaft für Feinmechanik vormals Jetter&Scheerer in Tuttlingen, der heutigen Aesculap-Werke AG, hergestellt.
Lizensierung:CC BY-NC-ND 4.0 Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitung
Kontakt:Kustodie der Universität Greifswald
Weitere Bilder: