Gustaf-Dalman-Sammlung ⇒

«   Auf der Fahrstrasse nach Tiberias. 1. Nov. 1903. Nordende des Sees, darüber Hermon.   »

Inventarnummer:GDIs01109
Objektbezeichnung:Fotoalbum
Titel:Auf der Fahrstrasse nach Tiberias. 1. Nov. 1903. Nordende des Sees, darüber Hermon.
Sachgruppe:
Bildwerke/Angewandte und Bildende Kunst, Glasmalerei - Fotografie
weitere Objektbezeichnung:Album Gustaf Dalman, 1903-05, Blatt 6 Vorderseite (GDIs01107) oben rechts
Maße:Papier B: 31,5 cm Einzelseite Papier H: 23 cm Einzelseite Bildmaße H: 8,1 cm Einzelfoto Bildmaße B: 12,1 cm Einzelfoto
Beteiligte Personen:Fotograf*in: Dalman, Gustaf (1855 - 1941); Fotograf*in:
Datierung:31.10.1903
Orte:
Asien - Arabische Halbinsel - Israel - Genezareth (See), Sea of Galilee, Sea of Gennesaret, Lake Tiberias, Gennezareth (dargestellter Ort)
Asien - Arabische Halbinsel - Hermon (Berg), Schirjon (dargestellter Ort)
Asien - Arabische Halbinsel - Israel - Nordbezirk - Tiberias, Twerja, Teverya (dargestellter Ort)
Beschreibung:Der Theologe Gustaf Dalman (1855-1941) wurde von Kaiser Wilhelm II. als Direktor an das 1902 gegründete "Deutsche Evangelische Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes" nach Jerusalem berufen. Hier erforschte er die Kulturlandschaft Palästina und führte jedes Jahr eine handverlesene Gruppe deutscher Theologen in die entlegensten Ecken des Landes. Nachdem der Erste Weltkrieg Dalman 1914 in Deutschland festgehalten hatte, trug er in Greifswald alles Erdenkliche zu "seinem" untergehenden - noch von Hirten und Bauern geprägten - Palästina zusammen. In der nach ihm benannten Sammlung finden sich heute vier Fotoalben, in denen Dalman verschiedene Aufnahmen seiner Jerusalemer Direktorenzeit aufbewahrte: Sie zeigen die Räume des Jerusalemer Palästinainstituts, vor allem die Stationen und Teilnehmer der Forschungsreisen. In der Regel wurden die Fotografien von Dalman selbst beschriftet, stammen von ihm oder seinen Stipendiaten.
Lizensierung:CC BY-NC-ND 4.0 Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitung
Kontakt:Gustaf-Dalman-Institut, Universität Greifswald
Weitere Bilder: