Gustaf-Dalman-Sammlung ⇒

«   Magara-Gebirge Halbinsel Sinai [Gebel musa]   »

Inventarnummer:GDIp01456
Objektbezeichnung:Fotografie
Titel:Magara-Gebirge Halbinsel Sinai [Gebel musa]
Sachgruppe:
Bildwerke/Angewandte und Bildende Kunst, Glasmalerei - Fotografie
weitere Objektbezeichnung:aus Bestand von gut 1.300 "Fliegerbildern" und teils zugehörigen "Kartierungen"
Maße:Papier H: 12,9 cm Papier B: 17,9 cm
Beteiligte Personen:Fotograf*in: Fliegerstaffel, bayerische Fliegerabteilungen 300-304
Datierung:01.01.1914 - 31.12.1918
Orte:
Afrika - Ägypten - Gebel musa, Dschebel musa, Djebel musa, Mosesberg, Sinai (Berg), Gabal musa, Dschebel mussa (dargestellter Ort)
Asien - Arabische Halbinsel - Jordanien - Es-seria, Wadi es-seria, Wadi es seria, Es seria, Wadi Scheria, Scheria, Esch-Scheria, Tell esch-scheria, Tell el scheria - Chirbet Kawuka, Ch Kawuka (Abk.), Kanwuka (Lese- oder Rechtschreibfehler), Kauwuka (Lese- oder Rechtschreibfehler) - Sinaihalbinsel (dargestellter Ort)
Beschreibung:1925 veröffentlichte der Theologe und Palästinakundler Gustaf Dalman (1855-1941) im Gütersloher Bertelsmann-Verlag den Band "100 deutsche Fliegerbilder aus Palästina". Die Publikation erläuterte Luftaufnahmen, die von den Bayerischen Fliegerabteilungen 300 bis 304 in den letzten Jahren des Ersten Weltkriegs erstellt wurden, als das Deutsche mit dem Osmanischen Reich militärisch kooperierte. Dalmans Arbeit avanciert rasch zum Standardwerk für Bibelkundler und Palästinageographen, da er profunde Landeskenntnisse mit präzisen Ortsbezeichnungen und anschaulich präsentierten Fotografien zu verbinden wusste. In der Gustaf-Dalman-Sammlung ist hierzu ein in sich geschlossener Fotobestand überliefert: die gesamte Anzahl von Dalmans originalen Papierabzügen der Luftaufnahmen - d. h. gut 1.300 unterschiedliche Motive, von denen Dalman 1925 nur 100 veröffentlichen konnte. Zudem versah Dalman die in Greifswald überlieferten Papierabzüge individuell mit handschriftlichen Anmerkungen.
Lizensierung:CC BY-NC-ND 4.0 Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitung
Kontakt:Gustaf-Dalman-Institut, Universität Greifswald