Akademische Kunstsammlung

«   Gemälde: Kosegarten, Johann Gottfried Ludwig   »

Inventarnummer:KU000018
Objektbezeichnung:Gemälde
alte Inventarnummer:K 11; M219
Titel:Kosegarten, Johann Gottfried Ludwig
Sachgruppe:Bildwerke/Angewandte und Bildende Kunst, Glasmalerei - Gemälde, painting
Darstellung/Ikonografie:Mensch - Porträt
Künstler*in:Titel, Wilhelm (1784 - 1862)
Orte:Europa - Deutschland - Mecklenburg-Vorpommern - Landkreis Vorpommern-Greifswald - Greifswald
Technik:Malerei - Ölmalerei
Materialien:Leinwand
Maße:H: 66 cm, B: 53 cm
dargestellte Personen:Kosegarten, Johann Gottfried Ludwig (1792 - 1860)
Provenienz:Universität Greifswald. Kustodie d-nb.info/gnd/10197505-3
Beschriftungen:J. G. L. Kosegarten. Theol. Dr. et P. O. 1835 (Plakette auf dem Rahmen oben)
Datierung1835
Objektgeschichte:1991 Gemäldediebstahl
Objektbeschreibung:Porträt vor bräunlichem Hintergrund, bekleidet mit schwarzem Mantel mit Stehkragen, darunter weißes Hemd mit Stehkragen dessen Enden herausschauen, kurzes braunes Haar
Objekttexte:Der Konzilsaal gehört neben der Aula (ehemalige barocke Saalbibliothek) zu den beiden denkmalgeschützten Innenräumen im spätbarocken Universitätshauptgebäude. Der Konzilsaal ist in der Denkmalliste der Stadt Greifswald sowie von Mecklenburg-Vorpommern eingetragen. Kunsthistorisch besonders wertvoll ist eine Portraitsammlung von Greifswalder Rektoren und Dekanen aus der Zeit der Spätromantik. Als einstiger Versammlungsort des höchsten akademischen Gremiums der Universität Greifswald - des Konzils - dokumentiert dieser Raum seit fast 200 Jahren Greifswalder Universitätsgeschichte und Hochschulautonomie. Nach der Restaurierung des Universitätshauptgebäudes im Jahr 2006 verfügt heute nur noch der Konzilsaal als einziger Innenraum über historisches Mobiliar aus der Zeit des preußischen Kaiserreichs. 1834 erfolgte durch die Deckengestaltung im pompejanischen Stil eine künstlerische Aufwertung. In den Jahren 1831 bis 1850 portraitierte der akademische Zeichenmeister Wilhelm Titel (1784-1862), eine Zeitgenosse von Caspar David Friedrich, alle Rektoren und Dekane im Auftrage der Universität. Die Greifswalder Universitätsleitung ließ diese Ölbildnisse im Konzilsaal ausstellen. Die in der deutschen Kunst berühmte Galerie der 32 Rektoren- und Dekansbildnisse befindet sich bis heute an seinem ursprünglichen Ort im Konzilsaal. Sie wurden 1990 bei einem Diebstahl kurzzeitig entwendet. Nach Wiederauffindung der beschädigten Gemälde erfolgten durch die Kustodie finanziell aufwendige Restaurierungsmaßnahmen an den Gemälden.
Literatur:O. Schmitt, „Wilhelm Titels Bildnisse Greifswalder Professoren : zum 475jährigen Jubiläum der Universität Greifswald. Bildnisse Greifswalder Professoren“. Verl. d. Ratsbuchh., Greifswald, 1931.
Kontakt:Kustodie der Universität Greifswald