Akademische Kunstsammlung

«   Gemälde: Rubenow, Heinrich   »

Inventarnummer:KU000224
Objektbezeichnung:Gemälde
Titel:Rubenow, Heinrich
Sachgruppe:Bildwerke/Angewandte und Bildende Kunst, Glasmalerei - Gemälde, painting
Darstellung/Ikonografie:Wappen; Hermelinmantel
Technik:Malerei - Ölmalerei
Materialien:Leinwand
Maße:H 88 cm x B 73 cm
dargestellte Personen:Rubenow, Heinrich (1400 - 1462)
Provenienz:Universität Greifswald. Kustodie d-nb.info/gnd/10197505-3
Beschriftungen:HENRICUS RUBENOVIUS. / CIVITATIS huius CONS: PRINCIPIUM CONSIL. et CACEL. / I. U. D. PRIMUS ACADEMIAE, suae plantationis, / RECTOR et VICE=DOMINUS. / Ao. 1462 d 31 Dec. proditorie interfectus. (auf dem Gemälde oben)
Datierung1737, 1737 (ca.)
Objektbeschreibung:Brustporträt nach rechts nach dem Stifterporträt "Rubenowtafel" im 18. Jahrhundert gemalt, Familienwappen rechts, roter Hermelinmantel, rote Mütze mit Hermelinbesatz
Objekttexte:Heinrich Rubenow (*Anfang des 15. Jahrhunderts, Greifswald, †31. Dezember 1462, Greifswald)1435 besuchte er die Universität Rostock, wo er Philosophie und Jura studierte und mit der Mehrzahl der dortigen Professoren in eine persönliche Verbindung trat. Rubenow erhielt 1447 das Magistergrad an der Rostocker Artistenfakultät und wurde zum Lizentiaten des römischen Rechtes ernannt. Im gleichen Jahr ging er nach Erfurt und wurde dort zum Doktor des römischen Rechtes promoviert. Daraufhin kehrte er nach Greifswald zurück und wirkte anfangs als Syndikus des Rates, erlangte hohes Ansehen und wurde 1449 in den Rat gewählt. Zugleich wurde ihm die Bürgermeister Würde angetragen. Er wandte nun viel Aufmerksamkeit auf die von ihm schon früher beabsichtigte Stiftung einer Pommerschen Hochschule. Er kümmerte sich um die Beschaffung von Geldmitteln und erhielt die Zusicherung zahlreicher Einkünfte aus Pfründen und Patronaten. Ein Bericht Bischof Stephans von Brandenburg über die pommerschen Verhältnisse übte einen so günstigen Einfluss aus, dass Papst Calixt III. am 29.Mai 1456 die Stiftungsbulle der Universität vollzog und auch die Erhebung der Nikolaikirche zu einer Kollegiatkirche mit Domkapitel genehmigte. Rubenow wurde vom Bischof von Kammin zum ständigen Vizekanzler ernannt. Die Stiftung wurde am 17. Oktober 1456 von Bischof Henning von Kammin vollzogen, indem in der Nikolaikirche die päpstliche Bulle verlas. Bis heute erinnert ein 1460 angefertigtes Gruppenbild in St. Nikolai an Heinrich Rubenow, seine Rostocker Freunde und die Gründungsprofessoren der Univesität.
Literatur:„Greifswalder Köpfe : Gelehrtenporträts und Lebensbilder des 16. - 18. Jahrhunderts aus der pommerschen Landesuniversität“. Hinstorff, Rostock, 2006., S. 168-169
Kontakt:Kustodie der Universität Greifswald
Weitere Bilder: